www.MarksSite.com - Writings & Creations by Mark

Animals


English:
By: Mark Schmid, October 24th, 2020

Crab in California
Image thanks to: Mark Schmid, MarksSite.com A crab on the beach of California. This crab didn't fall and wasn't dropped.
When you hold a crab you must be careful of two things:
  1. If you drop it or it jumps out of your hand, that it doesn't fall down for more than a few inches (keep it and your hand low to the ground!).
  2. If it pinches you, that you bear the pain without flinching, and most of all, without shaking your hand!! Scream if you like, but do not shake your hand that the crab is biting into! That's very difficult, especially the first time, because you're shocked and overcome by the surprise and the intensity of the pain. As a result, you don't think anymore. Your body's instincts will want to take over then. You must prevent that. You must lower the crab to the ground slowly or put it back into water while it's (very painfully) pinching your hand. They usually let go then. Crab pinches hardly ever draw blood.
If you don't do this, the crab will fall and, due to its own weight, most likely break parts of its carapace (shell) with a possible fatal outcome for the crab in the long run. Crabs may look tough, but their hard and brittle exoskeletons are extremely fragile when out of the water. Especially when they are dropped onto hard surfaces.

I have loved animals and wanted to be their friend ever since I can remember. It started with our cat that I wanted to pet even before I knew how. Cats are good teachers in this regard. My favorite animals as a child were frogs and then crabs.

In many ways, animals are the better people. At least for a human being. They are always honest, they never lie, and they never feed you bullshit. As such, I think people should take an example in, and learn from animals, not the other way around. "Since I got to know people, I came to love the animals." is a common German saying. I always had difficulties with the envy of people and their often extremely and excessive competitive thinking and acting. With their almost pathologic need to always have a higher position in the social pecking-order. Even if they are yet so dumb and stupid. Or especially then. With animals, unlike with humans, I either don't have that problem at all, for instance because I'm outside of their pecking-order, or it can be corrected very easily.

I have a Geheebian attitude to animals. Paul Geheeb was a "human-" and "child-whisperer" who had an extreme, almost 'holy' respect for the true nature, the personality and individuality of human beings. And this not only towards adults, but also towards children, even from the most early age on. To foster and promote this, he created the Ecole d'Humanité, a school for humanity, which both taught this, and promoted it by being extremely "appropriate to the species" for human beings. He also liked animals.
I have the same respect for animals. To me, animals and their personality are 'holy'. Not holy in the sense that they were "gods", but in the sense that they are representatives and expressions of God. Whatever "God" is or might be. They were created by God's (the universe's) natural laws and they are on a "mission" from God. Just like we humans are. - If there is a God. Their mission is to reproduce and thus survive as a species. If "God" or circumstances allow. Whether they succeed in this or not is irrelevant. What's relevant is that they were "made" by God / evolution and given something, anything by God! That alone dignifies them! To me, that makes them the representatives, the 'priests' so to say, or the messengers of God. Mind you, I'm not religious. I'm agnostic and this is just a figure of speech. If anything, I'm spiritual at best.

I am fascinated by the outer and inner beauty of animals. The outer beauty is often trivial and therefore for beginners. It reveals itself in plain sight. The inner beauty of animals is more difficult to perceive, because you need to be able to communicate with them, and this in a friendly and respectful manner, to "see" it. If you can achieve that, you will get to know their personality and it is often even more beautiful and fascinating than their outer beauty. That requires not wanting to teach, control or treat animals like a child, or at least not primarily, but the other way around, to want to learn from them. And that requires communicating with them, one-on-one, at eye level. Its requires not wanting to form or change an animal's personality, its nature and its individuality, but the exact opposite, to want get to know it as unchanged, and as much in its original condition as possible. And thereby to support and promote it, the way it wants to be! That is only possible if you let yourself "down" to the animal one-on-one, as equal and at eye-level in every regard. And I mean in every regard. "All perceptions of boundaries are lies." That means, every boundary or barrier that one maintains or erects in this regard is an artificial one. And every such boundary or barrier hinders one's communication with, and thus access to the animal, to its soul, to its personality and individuality and therefore to a certain extent, to its inner beauty. And everything that hinders one's access to the beauty of an animal, hinders one's access to the beauty of God and / or creation / evolution. And therefore is a lie.

I want to get to know the character of animals, their personality and individuality. You can't do that if you use animals, but only if you live with them and spend your everyday life with them. I want to get to know them and their personality, not command them, control them or subjugate them. I always found it the most fascinating thing of all, that one can communicate with animals, particularly also and especially easily with horses, thanks to their very expressive and easy to learn body language. In other words, actually with a completely different species! And that one can and does understand one another! Across the species border!! If the Americans talk to the Russians, or men with women, that's nothing in comparison! Isn't that "magic"? Even if it can be explained by scientific means?

To me, communicating with animals, real communication that's based on body language, or in certain cases such as with crows (ravens) also on sounds, is like communicating with extraterrestrials. Their world, their reality and how they experience it is, and must be so different to ours, like to us the foreign home planet of extraterrestrials. And to fathom that and experience it through animals, to discover and experience it through the communication with them, is like seeing the ocean for the first time. Or untouched expansive forests. Or mountains, or snow, etc. It's an expansion of one's horizon. To me, it has a spiritual, and, aside from any possible momentary excitements, a soothing effect in the long run.

Aliens on a distant planet
Image thanks to: Unknown, Avatar Concept Art Communicating with animals and getting to know them is like communicating with extraterrestrials. Their world and reality is so different to ours like a foreign planet. The amazing thing is, you can still communicate.
^ Back to top ^





Deutsch:

Tiere

Von: Mark Schmid, 16. Oktober, 2020

Krabbe in Kalifornien
Bild dank: Mark Schmid, MarksSite.com Eine Krabbe am Strand von Kalifornien. Diese Krabbe ist nicht hinuntergefallen und wurde nicht fallen gelassen.
Wenn man eine Krabbe hält muss man auf zwei Dinge achten:
  1. Wenn man die Krabbe fallen läst oder sie einem aus der Hand springt, dass sie nicht mehr als ca. 10 cm weit herunterfällt (behalten Sie die Krabbe und Ihre Hand nahe zum Boden!).
  2. Wenn einem die Krabbe kneift, dass man den Schmerz erträgt ohne ihn sich anmerken zu lassen, und insbesondere, ohne die Hand zu schütteln!! Schreien Sie wenn sie wollen, aber schütteln sie nicht die Hand mit der darin verbissenen Krabbe! Das ist insbesondere das erste mal sehr schwierig, weil man schockiert und überwältigt wird von der Überraschung und der Stärke des Schmerzes. In der Folge denkt man nicht mehr nach. Die Instinkte des Körpers wollen dann übernehmen. Das muss man verhindern. Man muss die Krabbe langsam zum Boden hinunter- oder sie zurück ins Wasser lassen während sie einem (sehr schmerzhaft) in die Hand kneift. Sie lassen dann meist los. Krabben-Bisse (Kneifen) führen fast nie zu Bluten.
Wenn man das nicht tut, wird die Krabbe hinunterfallen und, aufgrund ihres Eigengewichts, höchstwahrscheinlich Teile ihres Panzers (Schale) brechen, mit möglichem tödlichen Ausgang langfristig für die Krabbe. Krabben mögen hart aussehen aber ihre harten und spröden Aussenskelette sind ausserhalb des Wassers extrem zerbrechlich. Insbesondere wenn sie auf einen harten Untergrund fallen.

Ich habe Tiere geliebt und wollte ihr Freund sein solange ich mich erinnern kann. Es fing mit unserer Katze an die ich schon streicheln wollte bevor ich wusste wie. Katzen sind in dieser Hinsicht gute Lehrmeister. Meine Lieblingstiere als Kind waren Frösche und dann Krabben.

Tiere sind in vielerlei Hinsicht die besseren Menschen. Zumindest für einen Menschen. Sie sind immer ehrlich, lügen nie und füttern einem nie Scheisse. Als solches finde ich die Menschen sollten sich ein Beispiel an den Tieren nehmen und von diesen lernen, nicht umgekehrt. "Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere." ist ja ein bekanntes Sprichwort. Ich hatte immer Mühe mit dem Neid der Menschen und ihrem oft extremen und exzessiven Konkurrenz-Denken und Handeln. Mit ihrem fast krankhaften Bedürfnis, sich gegenseitig zu konkurrenzieren und immer eine höhere Position in der sozialen Hackordnung zu haben. Auch wenn sie noch so dumm und stupide sind. Bei Tieren habe ich dieses Problem im Gegensatz zu Menschen entweder gar nicht, etwa weil ich ausserhalb ihrer Rangordnung stehe, oder aber es lässt sich sehr leicht korrigieren.

Ich habe eine Geheebschen Einstellung zu Tieren. Paul Geheeb war ein "Menschen-" und "Kinder-Flüsterer", der einen extremen, fast schon 'heiligen' Respekt für die wahre Natur, die Persönlichkeit und Individualität von Menschen hatte. Und dies nicht nur Erwachsenen gegenüber, sondern auch Kindern gegenüber, schon von frühster Kindheit an. Um dies zu fördern und unterstützen hat er die Ecole d'Humanité geschaffen, eine Schule der Menschheit, welche dies sowohl förderte, wie auch lehrte, indem sie extrem "artgerecht" oder menschengerecht für Menschen war. Er mochte auch Tiere.
Ich habe den selben Respekt für Tiere. Für mich sind Tiere und ihre Persönlichkeiten 'heilig'. Nicht heilig im Sinne dass sie "Götter" wären, sondern im Sinne dass sie Repräsentanten und ein Ausdrucksweisen von Gott sind. Was auch immer "Gott" ist oder sein mag. Sie wurden von Gottes natürlichen Gesetzen (des Universums) geschaffen und sie haben eine "Mission" von Gott. Genauso wie wir Menschen. - Falls es einen Gott gibt. Ihre Mission ist es, sich fortzupflanzen und somit als Spezies zu überleben. Wenn "Gott" oder die Umstände es erlauben. Ob sie darin Erfolg haben oder nicht ist nicht relevant. Was relevant ist, ist dass sie von Gott / der Evolution "gemacht" wurden und dass ihnen etwas, irgendwas von Gott gegeben wurde! Das alleine ehrt sie! Für mich macht sie das zu den Repräsentanten, den "Priestern" und "Priesterinnen" sozusagen oder den Botschaftern und Botschafterinnen von Gott. Man bedenke, ich bin nicht religiös. Ich bin agnostisch und dies ist nur eine Redensart. Falls überhaupt, bin ich bestenfalls spirituell.

Ich bin fasziniert von der äusseren und inneren Schönheit der Tiere. Die äussere Schönheit ist oft trivial und deswegen für Anfänger. Sie offenbart sich dem blossen Auge. Die innere Schönheit von Tieren ist schwieriger zu erkennen, weil man mit Tieren kommunizieren können muss, und dies in einer freundlichen und respektvollen Art, um sie zu "sehen" zu können. Wenn man das erreicht, wird man ihre Persönlichkeit kennenlernen und diese ist oft noch schöner und faszinierender als ihre äussere Schönheit. Das bedingt dass man Tiere nicht lehren, kontrollieren oder bevormunden will, oder zumindest nicht primär, sondern umgekehrt, dass man von ihnen lernen will. Und das bedingt dass man mit ihnen kommuniziert, eins-zu-eins, auf Augenhöhe. Es bedingt die Persönlichkeit eines Tieres, seine Natur und seine Individualität nicht ändern zu wollen, sondern genau im Gegenteil, sie so unverändert und so weit wie möglich im Originalzustand kennenlernen zu wollen. Und sie damit zu fördern und unterstützen, so wie sie sein will! Das ist nur möglich, wenn man sich zum Tier eins-zu-eins, als gleich und in jeder Hinsicht auf Augenhöhe "hinunter" lässt. Und ich meine in jeder Hinsicht. "Alle Vorstellungen von Grenzen sind Lügen." Das bedeutet, jede Grenze oder Schranke die man in diesem Zusammenhang aufrechterhält oder errichtet ist eine künstliche. Und jede solche Grenze oder Schranke behindert die Kommunikation und damit den Zugang zum Tier, zu seiner Seele, zu seiner Persönlichkeit und Individualität und deswegen zu einem gewissen Grad, zu seiner inneren Schönheit. Und alles was einem den Zugang zur Schönheit eines Tieres behindert, behindert einem den Zugang zur Schönheit von Gott und / oder der Schöpfung / Evolution. Und ist deswegen eine Lüge.

Ich will den Charakter der Tiere kennenlernen, ihre Persönlichkeit und Individualität. Das kann man nicht wenn man Tiere benutzt, sondern nur wenn man mit ihnen lebt und den Alltag mit ihnen verbringt. Ich will sie und ihre Persönlichkeit kennenlernen, nicht sie befehligen, kommandieren oder sie unterwerfen. Ich fand es immer das faszinierendste von allem dass man mit Tieren kommunizieren kann, insbesondere auch und besonders einfach mit Pferden, dank ihrer sehr ausdrucksstarken und einfach zu erlernenden Körpersprache. In anderen Worten, eigentlich mit einer ganz anderen Spezies! Und dass man sich gegenseitig versteht und verstehen kann! Über die Artengrenze hinweg!! Wenn die Amerikaner mit den Russen reden, oder Männer mit Frauen, dann ist das doch nichts im Vergleich! Ist das nicht "Magie"? Selbst wenn es wissenschaftlich erklärt werden kann?

Für mich ist das Kommunizieren mit Tieren, echte Kommunikation die auf Körpersprache oder in manchen Fällen wie etwa Krähen (Raben) auch auf Lauten basiert, wie mit Ausserirdischen zu kommunizieren. Ihre Welt, ihre Realität und wie sie diese erleben ist und muss so anders sein als unsere, wie für uns der fremde Heimatplanet von Ausserirdischen. Und das zu ergründen und es durch Tiere zu erfahren, es durch die Kommunikation mit ihnen zu entdecken und erfahren, ist wie zum ersten mal das Meer sehen. Oder unberührte weitläufige Wälder. Oder Berge, oder Schnee, usw. Es ist eine Horizonterweiterung. Für mich hat es einen spirituellen und, von irgendwelchen möglichen momentanen Aufregungen abgesehen, langfristig einen beruhigenden Effekt.

Ausserirdische auf einem fernen Planet
Bild dank: Unbekannt, Avatar Concept Art Mit Tieren zu kommunizieren und sie kennen zu lernen ist wie mit Ausserirdischen zu kommunizieren. Ihre Welt und Realität ist so anders als unsere wie ein fremder Planet. Das Erstaunliche ist, man kann trotzdem kommunizieren.
^ Zurück nach Oben ^